Wieviel Schlaf braucht ein Hund

von Aug 9, 2021Alltag

Hund schläft

Wie jeder Hundebesitzer weiß, können Hunde jederzeit ein Nickerchen machen, egal ob sie auf der Couch oder beim Sonnenbaden im Gras liegen. Hunde lieben ein gutes Nickerchen (oder mehrere) während des Tages, aber sie sind genauso glücklich, wenn sie die ganze Nacht lang schlafen. Ihr Schlaf sieht anders aus als der unsere, obwohl wir einige Gemeinsamkeiten haben.

Wie viele Stunden schlafen Hunde?

 

Die meisten erwachsenen Hunde schlafen zwischen 8 und 13,5 Stunden pro Tag, wobei 10,8 Stunden pro Tag der Durchschnitt sind. Vergleiche das mit Menschen, die nur 7 bis 9 Stunden pro Tag brauchen. Hunde schlafen sicherlich mehr als wir, obwohl es Tiere gibt, die noch länger schlafen.

Im Laufe eines 24-Stunden-Tages verbringen Hunde die meiste Zeit mit Schlafen in der Nacht und etwa 3 Stunden mit Nickerchen am Tag. Das Schlafbedürfnis eines Hundes ändert sich mit dem Alter, genauso wie sich das Schlafbedürfnis eines Menschen im Laufe des Lebens verändert.

 

Wie viel schlafen Welpen?

 

Welpen brauchen den meisten Schlaf von allen, genau wie menschliche Säuglinge. Ein 16 Wochen alter Welpe schläft durchschnittlich 11,2 Stunden pro Tag und bis zu 14 Stunden oder mehr. Jüngere Welpen können 18 bis 20 Stunden Schlaf pro Tag benötigen, um ihren sich entwickelnden Körper und ihr Gehirn zu unterstützen. Bis sie etwa 1 Jahr alt sind, haben sich Welpen an die Schlafroutine eines typischen Hundes gewöhnt. Sie brauchen insgesamt weniger Schlaf und verbringen mehr Zeit mit dem Schlafen in der Nacht.

 

Unterschiede beim Schlaf – Hund vs. Mensch

 

Trotz all dem Schlaf, den Hunde bekommen, sind die Schlafzyklen von Hunden viel kürzer als die von Menschen. Der durchschnittliche Hund schläft nur 45 Minuten am Stück.

Hunde unterscheiden sich von Menschen auch darin, dass sie den ganzen Tag über immer wieder schlafen. Menschen hingegen schlafen 7 bis 9 Stunden Schlaf auf einmal.

Während Menschen die meisten ihrer wachen Stunden wach und aufmerksam verbringen, widmen Hunde gut 5 Stunden ihres Tages der reinen Erholung. Insgesamt verbringt ein Hund im Durchschnitt fast 14 Stunden seines Tages in irgendeiner Form von Schlaf oder entspanntem Schlummern. Dieser entspannte Zustand ist wichtig für die allgemeine Gesundheit des Hundes. Hunde, die tagsüber mehr ruhen, scheinen glücklicher und entspannter zu sein.

 

Was ist ähnlich am Schlaf von Hunden und Menschen?

 

Schlaf ist für Hunde essentiell, genauso wie für Menschen und andere Tiere. Hunde, die gut schlafen, sind besser angepasst und emotional stabiler. Auf der anderen Seite neigen Hunde, die unter unzureichendem oder unruhigem Schlaf leiden, dazu, aggressiver, ängstlicher und gestresster zu sein.

Hunde nutzen den Schlaf auch zum Lernen, genau wie Menschen. Während der REM-Phase verarbeitet das menschliche Gehirn das Gelernte des Tages und speichert es im Gedächtnis. Hundegehirne funktionieren ähnlich. Studien zeigen, dass sich die Schlafarchitektur eines Hundes nach einem Tag des Lernens von Kommandos verändert, indem er mehr Zeit im REM-Schlaf als im Nicht-REM-Schlaf verbringt. Außerdem führen sie neue Kommandos besser aus, wenn sie eine gute Nachtruhe hatten.

Regelmäßige Bewegung hilft Menschen, einen gesunden Schlaf aufrechtzuerhalten. Es scheint den gleichen Effekt für Hunde zu haben. Hunde, die sich regelmäßig bewegen, schlafen etwas länger als weniger aktive Hunde, und sie genießen einen erholsameren Schlaf.

Schließlich folgen Hunde, genau wie Menschen, einem zirkadianen Tagesrhythmus, d.h. sie sind tagsüber aktiver und schlafen nachts mehr.

 

Können Hunde Schlafstörungen haben?

 

Wie Menschen können auch Hunde unter Schlafstörungen leiden. Hunde mit Narkolepsie können spontan einschlafen (8), sogar bevor sie eine Mahlzeit beendet haben, und verbringen einen Großteil des Tages in einem Zustand der Schläfrigkeit. Dobermannpinscher und Labrador Retriever sind zwei Rassen, die eher an Narkolepsie erkranken können.

Brachycephale Rassen, wie z.B. Bulldoggen, können anfällig für Schlafapnoe sein. Aufgrund ihrer Schädelform haben sie engere obere Atemwege und ihre Atmung kann im Schlaf behindert werden. Die Symptome der Schlafapnoe bei Hunden können sich in lautem Schnarchen und unregelmäßiger Atmung äußern, die den Hund aufwachen lassen.

Was verrät der Schlaf deines Hundes sonst noch über ihn?
Die Schlafgewohnheiten eines Hundes variieren je nach Persönlichkeit, Alter, Rasse, Ernährung, Gesundheit und Aktivitätsniveau. Hunde schlafen mehr, wenn sie einen aktiven Tag hinter sich haben. Nach einem Tag voller Bewegung schlafen sie schneller ein und verbringen mehr Zeit im Nicht-REM-Schlaf – die Schlafphasen, die für die Reparatur von Muskeln und Gewebe verantwortlich sind. Aktive Hunde verbringen auch mehr Zeit im Non-REM- und REM-Schlaf, und weniger Zeit mit Schläfrigkeit.

Du kennst das Sprichwort, dass es nichts Besseres gibt, als in den eigenen vier Wänden zu schlafen? Hunde stimmen dem zu. Wenn sie zu Hause sind, schlafen Hunde schneller ein und verbringen insgesamt mehr Zeit mit Schlafen. Sie verbringen auch mehr Zeit im REM-Schlaf, der Traumphase des Schlafes, wenn die Muskeln gelähmt sind. Sie fühlen sich vielleicht sicherer, so dass sie sich in einer verletzlicheren Phase des Schlafes sicherer fühlen.

Wenn sie jedoch nicht zu Hause sind, wachen Hunde eher nach der ersten Phase des NREM-Schlafs auf, als dass sie in die REM-Phase eintreten. Ihr Schlaf ist leichter zu unterbrechen, da sie vielleicht bereit sein wollen, um sofort aufzuwachen.

Die Schlafarchitektur von Hunden kann sich auch abhängig von ihrer Umgebung verändern. Zum Beispiel schlafen Hunde, die im Haus schlafen, 80% der Nacht, während es bei Hunden, die draußen schlafen, nur 60% bis 70% sind.

Die Schlafposition deines Hundes kann etwas über seine Persönlichkeit verraten. Ängstliche Hunde schlafen vielleicht an Orten oder in Positionen, die es ihnen ermöglichen, aufzuwachen und bei Bedarf schnell zu fliehen. Die meisten Hunde bevorzugen es jedoch, ausgestreckt auf der Seite zu schlafen. Vierundachtzig Prozent der Hunde bevorzugen diese Schlafposition. Die drei nächsten beliebten Schlafpositionen für Hunde sind zusammengerollt, auf dem Rücken oder mit aufgestütztem Kopf. Schließlich schlafen 3,7 % der Hunde mit einem Spielzeug im Maul.

 

Sollten Hunde einen Schlafrhythmus haben?

 

Wenn du deinem Hund einen Schlafrhythmus vorgibst, kann es für ihn einfacher sein, seinen Schlafrhythmus mit deinem abzustimmen. Schlafzeiten sind besonders wichtig für Welpen, die stubenrein werden. Zwinger und Kisten können Welpen dabei helfen, zu erkennen, wann es Zeit zum Schlafen ist, und verringern gleichzeitig die Wahrscheinlichkeit, dass sie während der Nacht eine Sauerei hinterlassen.

Kisten sind ein beliebter Schlafplatz für Welpen, denn zwei Drittel der Welpen schlafen in einer Kiste. Wenn sie ein Jahr alt sind, bevorzugen Hunde ihr eigenes Hundebett zum Schlafen. Etwa die Hälfte der erwachsenen Hunde hat ein eigenes Bett zum Schlafen. Hunde schlafen auch gerne auf dem Boden, auf einem Möbelstück und natürlich auf dem Bett eines menschlichen Begleiters.

 

Sollte dein Hund mit dir im Bett schlafen?

 

Ob dein Hund in deinem Bett schläft oder nicht, bleibt dir überlassen. Es fühlt sich sicherlich gut an, sich neben einen Hund zu kuscheln, aber das Schlafen mit deinem Haustier kann deinen Schlaf stören. Das könnte erklären, warum mehr als die Hälfte der Hundebesitzer ihren Hund in einem anderen Zimmer schlafen lassen, besonders während der Stubenreinheit. Bis Hunde ein Jahr alt sind, schlafen jedoch nur 37,5% von ihnen im selben Schlafzimmer wie ihre Menschen.

Es gibt Vor- und Nachteile, deinen Hund bei dir schlafen zu lassen. Manche Menschen erleben Schlafstörungen als Folge davon, dass sie Haustiere über Nacht im Schlafzimmer schlafen lassen. Allerdings bietet das Schlafen mit deinem Hund auch Vorteile, wie Komfort und Sicherheit. Ein Kompromiss kann sein, deinem Hund zu erlauben, dein Zimmer zu teilen, aber nicht dein Bett. Besitzer, die ihren Hund nicht ins Bett lassen, genießen einen erholsameren Schlaf und wachen seltener in der Nacht auf, obwohl die Unterschiede im Schlaf nicht so ausgeprägt sind, wie bisher angenommen.

Wenn du dich dafür entscheidest, deinen Hund in dein Schlafzimmer zu lassen, solltest du wissen, dass dein Hund wahrscheinlich mit dir schlafen wird. Von den Hunden, die nachts Zugang zu ihren Menschen haben, schlafen 86% in deren Nähe.

 

Schläft dein Hund zu viel oder zu wenig?

 

Wenn du kürzlich umgezogen bist oder deinen Arbeitsplan geändert hast, braucht dein Hund vielleicht etwas Zeit, um sich an die neue Schlafroutine zu gewöhnen. Jedoch können signifikante Veränderungen in der Schlafroutine deines Hundes – ohne eine zurechenbare Ursache – ein Symptom für etwas Ernsteres sein. Überschlafen und Lethargie können Anzeichen einer Krankheit sein, besonders wenn sie von anderen Symptomen wie Depressionen, Durchfall, abnormaler Atmung oder einer laufenden Nase oder Augen begleitet werden.

Das Syndrom der kognitiven Dysfunktion (CDS) ist eine hündische Erkrankung, die der Alzheimer-Krankheit ähnelt. Hunde mit CDS können desorientiert oder ängstlich erscheinen und können ihre Stubenreinheit vergessen. Ihr Schlaf-Wach-Rhythmus verändert sich ebenfalls und ihr Schlaf kann fragmentierter werden.

Wenn du signifikante Veränderungen im Schlaf deines Hundes bemerkst, die länger als ein paar Tage andauern, sprich mit deinem Tierarzt.

 

Wie kannst du deinem Hund helfen, besser zu schlafen?

 

Gib deinem Hund ein Gefühl von Routine, damit er weiß, wann er fressen, schlafen, spielen und trainieren kann. Regelmäßige Bewegung, die in Form von täglichen Spaziergängen und Spielstunden stattfinden kann, hilft Hunden, einen erholsameren Schlaf zu genießen. Ein gut trainierter Hund ist ein müder Hund.

Bevor du ins Bett gehst, lass deinen Hund noch einmal raus, um sich zu erleichtern, damit er die Nacht durchschlafen kann, ohne auf die Toilette zu müssen. Füttere deinen Hund auch früher am Abend mit seiner letzten Mahlzeit, damit er nach dem Schlafengehen keine Verdauungsprobleme bekommt.

Viele Hunde genießen die Sicherheit und den Komfort eines eigenen Bettes, egal ob es sich um eine Kiste, einen Zwinger oder ein Hundebett handelt. Es erinnert sie daran, eine „Höhle“ in der Wildnis zu haben.

Nimm dir jeden Tag Zeit, um mit deinem Hund zu trainieren, und gib ihm einen besonderen Platz zum Schlafen. Ihr Schlaf – und deiner – wird dadurch besser sein.

Gesunde Ernährung für Hunde - das Buch

Fertigfutter oder selbstgemacht – gesundes Futter für jeden Hund

Auch interessant für dich

Warum lecken Hunde einen ab?

Warum lecken Hunde einen ab?

Hast du dich jemals gefragt, warum Hunde es lieben, dich zu lecken? Es ist üblich, dass Hundebesitzer es als Zeichen der Zuneigung betrachten. Aber was steckt wirklich dahinter?

Warum schnüffeln Hunde am Po ?

Warum schnüffeln Hunde am Po ?

Hunde schnüffeln sich häufig gegenseitig am Hinterteil. Aber was sind eigentlich die Gründe dafür? Das erfährst du in diesem Beitrag.